UCR, GCR, UCA

Geschrieben am 01.04.2011 von Arne K.

Schlagworte: , , , , , , ,

Farbaufbau bei Druckverfahren ist ein kompliziertes Thema. Hier drei Begriffe kurz erklärt.

Im Druck werden Farben aus den drei Grundfarben Cyan, Magenta & Yellow aufgebaut.

Da Druckfarben das Licht nie Ideal absorbieren und reflektieren und durch die Druckpigmente und den Untergrund weitere Farbverschiebungen hinzukommen, ergibt das Übereinanderdrucken aller drei Farben nie ein wirklich sattes Schwarz.

UCR (Under Color Removal)

Um dennoch auch ein tiefes sattes Schwarz darstellen zu können, wird ein Verfahren namens UCR angewandt. Hierbei wird bei sehr dunklen Farbtönen („Tiefen“) ein Anteil K, also Schwarz, hinzugedruckt. Der Anteil der Buntfarben (C,M & Y) wird dabei jeweils um den Prozentsatz verringert, um den Schwarz hinzugefügt wird. Wichtig ist dabei, dass dieses Verfahren nur bei dunklen Tönen und bei Tertiärfarben greift.

Beispiel:

C: 80% M: 70% Y: 75% ergibt einen sehr dunklen Punkt. UCR ersetzt nun einen Teil des Anteils der Buntfarben durch Schwarz.
C: 60% M: 50% Y: 55% K: 20%. WICHTIG: Der Anteil des Schwarz ist hier nur exemplarisch und mehr oder weniger frei erfunden.

C: 10% M: 20% Y: 15% ergibt einen sehr hellen Farbton. Hier greift UCR nicht.

GCR (Gray Component Removal)

Ziel des GCR ist es, den Gesamtfarbauftrag so gering wie möglich zu halten. Bunte Farben sind sehr teuer. Um so weniger von ihnen gebraucht wird, um so günstiger wird der Druck. Außerdem verkürzt ein geringerer Gesamtfarbauftrag die Trocknungszeit des Bedruckstoffes. Auch verschlechtert sich das Farbannahmeverhalten des Bedruckstoffes, um so mehr Farbe auf einen Punkt gedruckt wird.

Bei vollständigem GCR wird der gesamte Unbuntanteil eines Farbwertes einer Tertiärfarbe aus den Buntfarben rausgerechnet und stattdessen dieser Anteil in reinem K gedruckt.
Der Unbuntanteil ergibt sich aus der am wenigsten enthaltenen Farbe, hier im Beispiel Cyan.

C M Y K Gesamtfarbauftrag
Buntaufbau 40% 70% 60% 170%
Unbuntanteil 40% 40% 40%
100% GCR 0% 30% 20% 40% 90%
75% GCR 10% 40% 30% 30% 110%
50% GCR 20% 50% 40% 20% 130%
25% GCR 30% 60% 50% 10% 150%

Dadurch, dass bei diesem Verfahren Graustufen nurnoch mit K gedruckt werden, sind Farbverschiebungen, die in Graustufen besonders deutlich sind, äußerst gering, da das Grau nurnoch aus einer Farbe und nicht mehr aus drei unterschiedlichen aufgebaut wird, die alle genau ins Gleichgewicht gebracht werden müssten (Graubalance).

Da aber auch 100%K alleine kein perfektes Schwarz ergibt, wirken Bildtiefen bei 100% GCR etwas flau bzw. zeichnungsarm. Um hier gegenzusteuern wird versucht GCR nur zu einem gewissen Prozentsatz anzuwenden. Die Angabe der % bezieht sich dabei auf den Unbuntanteil! Aber auch dies reicht nicht aus, um grade in den Bildtiefen ein wirklich sattes Schwarz und vorallem noch feine Farbnuancen in den Tiefen darstellen zu können.

UCA

Um dies zu erreichen, wird in den Tiefen, und nur in den Tiefen, auch bei teilweisem GCR der Anteil von K zugunsten von Anteilen von CMY gesenkt. Beachtet werden muss hier allerdings, dass dadurch der Gesamtfarbauftrag auch wieder ansteigt!

Empfiehl diesen Artikel weiter!





Kommentiere »UCR, GCR, UCA«

  • Mareike

    Gibt es deine Inhalte auch als PDF? Finde die echt super zum Lernen.

    • Arne Kerlin

      Vielen Dank Mareike!

      Freut mich, wenn die Sachen hier dir weiterhelfen!
      Bisher gibt es die nicht als PDF, aber wenn ich mal ein paar Minuten Zeit habe, könnte ich mal welche daraus machen.

      Danke für den Tipp und viel Erfolg beim Lernen und später dann bei der Prüfung!

    • arne

      Vielen Dank Mareike!

      Freut mich, wenn die Sachen hier dir weiterhelfen!

      Bisher gibt es die nicht als PDF, aber wenn ich mal ein paar Minuten Zeit habe, könnte ich mal welche daraus machen.

      Danke für den Tipp und viel Erfolg beim Lernen und später dann bei der Prüfung!

  • WMSchneider

    Super Danke.
    UCA == Under Color Addition

Zurück zum Anfang