Pagybypage Lamp

Pagebypage Lamp

Geschrieben am 06.03.2012 von Arne K.

Schlagworte: , ,

Ich denke das Folgende hat jeder schonmal erlebt:

Man spaziert durch ein Möbelhaus seiner Wahl auf der Suche nach irgendeinem Einrichtungsgegenstand. Nach mehr oder weniger langer und aufregender Jagd findet man dann auch tatsächlich ein Objekt, dass sowohl zum eigenen Geschmack, als auch zu den persönlichen Preisvorstellungen und sogar zur Größe der eigenen vier Wände passt.

Anfangs ist die Freude über das neu erworbene Interieur groß, aber bereits nach einigen Wochen hat man sich an dem guten Stück irgendwie sattgesehen und wünscht sich erneut eine Veränderung. Gibt man diesem Trieb nach, wird das schnell sehr teuer.

Bei „Connect design“ gibt es jetzt eine Lösung.

Pagebypage Lamp

Pagebypage Lamp (Quelle: Connect Design)

 

Pagebypage Lamp

Pagebypage Lamp (Quelle: Connect Design)

 

Bei der „Pagebypage Lamp“ der koreanischen Firma kann man sich verschiedene Layouts, wie bei einem Kalender, über einen fest stehenden Lampenschirm blättern und so nach Belieben das Aussehen der Lampe verändern.

Wem die vorgefertigten Designs nicht reichen, der bekommt auch noch eine leere Seite, auf die sie oder er sich ihr eigenes Lampendesign malen oder zeichnen kann.

 

Pagebypage Lamp

Pagebypage Lamp (Quelle: Connect Design)

 

Für das Licht sorgt eine energie- und damit kostensparende 5V LED, die sich über einen beliebigen USB-Anschluss mit Strom versorgen lässt. Dies hat einerseits den Vorteil, dass man nicht immer eine Steckdose braucht, wenn man mal Licht benötigt, andererseits ist man immer drauf angewiesen einen PC oder Laptop dabei zu haben, der auch noch eingeschaltet sein muss, damit man überhaupt Strom auf den USB-Port bekommt.

Ich persönlich halte das für etwas unpraktisch.

 

Pagebypage Lamp

Pagebypage Lamp (Quelle: Connect Design)

 

Pagebypage Lamp

Pagebypage Lamp (Quelle: Connect Design)

 

Die ganze Konstruktion ist 170mm * 275mm * 15mm (BxHxT) groß und kann für 59$ direkt über „Connect design“ bestellt werden.

Ich finde die Idee ziemlich großartig, auch wenn die vorgefertigten Designs mir nicht so zusagen. Ich hätte mir gewünscht, dass es mehr als eine freie Seite zur eigenen Gestaltung gibt, damit man sich das ganze noch stärker persönlich anpassen kann. Auch ein gewöhnlicher Schuko-Stecker als Stromquelle fänd ich besser als die USB-Lösung.

Insgesamt meiner Meinung nach eine richtig gute Idee, die man vermutlich noch nichtmal kaufen muss, sondern mit ein wenig Geschick auch selber basteln kann. Wenn das jemand versucht, würd ich mich natürlich sehr über Bilder von dem Experiment freuen!

War dieser Artikel interessant? Lass es deine Freunde wissen!





Kommentiere »Pagebypage Lamp«

Zurück zum Anfang