Powerpoint ist tot.

Geschrieben am 07.12.2011 von Arne K.

Schlagworte: , , , ,

Die auch kostenlos nutzbare Software „Prezi“ macht Powerpoint völlig überflüssig.

Noch nie war es so einfach so coole Präsentationen erstellen. Was Prezi alles kann, kuckt man sich am besten auf der Prezi Explore Seite selber an.

Beispielsweise „Presupuesto 2012: Opinión Educación 2020„, von dem der Screenshot da oben kommt, zeigt, wie zukünftig Präsentationen aussehen können.

Im Grunde hat man eine große, freie Fläche, auf der man beliebig Texte, Formen, Bilder und sogar Videos und Audiofiles platzieren kann. Diese Objekte kann man dann beliebig skalieren, drehen und positionieren und sie so anordnen, wie es inhaltlich Sinn macht.

Prezi Editor Screenshot

Prezi Editor Screenshot

Die Objektpalette oben links ist denkbar einfach. Auswählen, auf die Arbeitsfläche klicken, fertig. Zumindest mit dem kostenlosen Zugang ist die Auswahl an Schriften etwas begrenzt. Wie das in der kostenpflichtigen aussieht weiss ich nicht. Es würd mich allerdings wundern, wenn man nicht auch eigene Schriftarten einfügen könnte.

Wenn man erstmal alles so angeordnet hat, wie es einem passt, kommt das absolut geniale Pfadtool zum Einsatz:

Pfadwerkzeug

Pfadwerkzeug

Man klickt einfach bloß die platzierten Objekte in der Reihenfolge an, wie man sie später in der Präsentation braucht. Prezi erstellt unten von alleine eine Leiste mit den einzelnen Frames. Per Drag and Drop kann man die Reihenfolge verschieben oder neue Wegpunkte zwischenschieben.

Und jetzt kommt der großartige Teil:

Der ganze Rest läuft automatisch! Prezi übernimmt das gesamte Zoomen, Drehen und Bewegen. Man klickt bloß Objekt für Objekt an. Und fertig.

Hier mein kleiner Testlauf von den Screenshots oben. Insgesamt habe ich dafür keine 10 Minuten gebraucht.

Möchte man die Präsentation offline zeigen, kann man sie sich ganz einfach runterladen. Die gesamte Präsentation wird in eine *.exe-Datei verpackt, die zumindest unter Windows tadellos funktioniert.

Um selbst Präsentationen erstellen zu können, muss man sich einfach mit einer gültigen e-Mail-Adresse registrieren.

Was glaubt ihr? Ist meine Begeisterung begründet? Ist dies auch für euch eine Alternative zu PowerPoint oder einer choreografierten Präsentation mit einer professionellen Tänzertruppe?
Außerdem würde es mich sehr interessieren, was ihr so mit der Software anstellt und wie lange ihr dafür gebraucht habt!

Hat dir dieser Artikel gefallen? Sag es deinen Freunden!





Kommentiere »Powerpoint ist tot.«

  • Laura

    Cooool! Das ist echt ne schicke Alternative zu Powerpoint! Und Arne: Hast du schick gemacht 🙂

  • Laura

    Cooool! Das ist echt ne schicke Alternative zu Powerpoint! Und Arne: Hast du schick gemacht 🙂

Zurück zum Anfang