Zum vorherigen Artikel
Zum nächsten Artikel
Batman

SHS #3: Art Deco Helden

Geschrieben am 19.02.2012 von Arne K.

Schlagworte: , , , , ,

Dies ist der dritte Teil der SuperHeldenSonntag-Serie, bei der ich versuche jeden Sonntag verschiedenste Künstler und Kunstwerke rund ums Thema “Superhelden” vorzustellen. Alle Beiträge der Serie findet man gesammelt unter dem Schlagwort “SuperHeldenSonntag“.

Die heutigen Bilder stammen vom mexikanischen Illustrator und Grafiker Louis Rodolfo Reyes Fierro, der sich selbst aber meist nur Rodolfo oder RodolForever nennt. Der Lebenslauf auf seiner Website ist auf spanisch (?). Da ich leider kein spanisch spreche, kann ich also über seinen bisherigen Werdegang nicht viel sagen. Allerdings sieht es so aus, als hätte er bereits einge Menge Dinge erlebt und gestaltet.

Am besten von all diesen Dingen gefallen haben mir seine Superhelden-Poster im Art Déco Stil. Da der Stil nicht jedem geläufig ist hier ein Ausschnitt von Wikipedia:

Art déco (frz., Abkürzung von arts décoratifs, etwa: „verzierende Künste“) ist eine Bewegung in der Designgeschichte von etwa 1920 bis 1940, die die Formgebung von Gegenständen in allen Lebensbereichen wie Architektur, Möbeln, Fahrzeugen, Kleidermode, Schmuck oder Gebrauchsartikeln umfasste. [..] Charakteristisch für den Art déco ist die stilisierte und flächige Darstellung floraler und organischer Motive. Dieses Fehlen von Schatten und Natürlichkeit vermittelt den modernen und oft plakativen Eindruck der Kunst jener Epoche. [..]“

Rodolfo greift die für diese Zeit typischen Stilmittel auf und fügt ihnen noch eine ordentliche Portion eigenem Stil hinzu. Zusammen mit den Motiven der meist erhabenen Superhelden ergibt sich daraus eine Ästhetik der Glorifizierung, die für diese Zeit ebenfalls sehr typisch war. Personen oder Objekte wurden gerne als über allem stehend und sehr übermächtig dargestellt.

 

Superman

Superman
(Quelle: RodolForever)

 

Alle oben beschriebenen charakteristischen Merkmale treffen auf seine Bilder zu. Schatten werden als andersfarbige Flächen dargestellt und es gibt keine wirklichen Outlines. Farbübergange findet man fast immer nur in den Hintergründen, die meistens dein Eindruck von Strahlen, Fächern oder Flügeln erwecken sollen, was ebenfalls ein typisches Stilmittel ist um Erhabenheit und Überlegenheit auszudrücken.

 

Captain Canuck

Captain Canuck
(Quelle: RodolForever)

 

Captain Canuck sagte mir, bis ich auf die Bilder stieß, überhaupt nichts, obwohl er offensichtlich bereits seit 1975 in der kanadischen Comicszene existiert und dort einer der beliebtesten Superhelden überhaupt sei, jedenfalls behauptet das die “Captain Canuck”-Website.

Das Bild oben ist im Rahmen eines Contests zum 35sten Geburtstag von Captain Canuck auf DeviantArt.com entstanden.

Ich finde das ganze Kanada-Thema wurde ausgezeichnet getroffen. Allerdings hätte ich mir die Abbildung des Superhelden im Vergleich zum Hintergrund etwas größer gewünscht. Der Stil allerdings ist überragend. Die im Hintergrund aufsteigenden zackigen Linien heben den Helden sehr schön heraus und lassen ihn sehr energisch und bereit für den Einsatz erscheinen. Ob das allerdings auch auf die Persönlichkeit von Captain Canuck zutrifft, weiss ich nicht.

 

Batman

Batman
(Quelle: RodolForever)

 

Den eher dunklen und verschlagenen Charakter von Batman trifft er jedenfalls wie den Nagel auf den Kopf.

Auch hier besticht das Bild wieder durch die vielen aufstrebenden Richtungen und den für den Rodolfo sehr charakteristischen Gebrauch von Verläufen, um farbige Flächen auch ohne Outlines von einander abzugrenzen.

Obowhl das Bild oben überwiegend aus Gelb- und Brauntönen besteht, wirkt es doch sehr finster. Ich denke das liegt vorallem daran, dass Batman in diesem Fall so prägnant im Zentrum des Bildes steht und die weissen Augen so herausstechen.

 

Batman

Batman
(Quelle: RodolForever)

 

Superman

Superman
(Quelle: RodolForever)

 

Wenn man sich die Bilder in groß ankuckt, fällt einem leider auf, dass da wohl am Ende einfach nochmal großzügig mit dem “Störungen hinzufügen”-Filter rüber gegangen wurde, um die Bilder noch ein wenig mehr auf “Retro” zu trimmen. Was ich davon halte, habe ich an anderer Stelle ja bereits mehrfach ausführlich dargelegt. Deshalb hier nur die Kurzform: NIX.

Die Bilder haben so schon einen eindeutigen Bezug zu den 20er/30er Jahren. Die brauchen keinen künstlichen Retrolook. Die wirken auch von ganz alleine so, als wären sie direkt aus den “Roaring Twenties” ins Jahr 2012 gesprungen. Und das ist großartig!

Ich nehme jetzt einfach mal zu Rodolfos Vorteil an, dass das Rauschen nicht gewollt war und da irgendwie anders rein gekommen ist.

Auf seiner Website und in seiner Galerie bei DeviantArt gibt es noch einige weiter Bilder. Absolut sehenswert sind seine ArtDéco-Versionen von Charakteren der griechischen Mythologie. Leider konnte ich keinen Shop entdecken, wo man die Motive als Poster hätte kaufen können und auch die Auswahl seiner DeviantArt-Prints finde ich etwas unglücklich. Am besten gefällt mir noch der Dracula, aber der ist meiner Meinung nach der Schwächste aus der Serie.

Sollte doch noch jemand irgendwo einen Shop finden, möge sie oder er mir bitte bescheid sagen. Auf ein paar Poster mehr oder weniger in meiner imaginären Sammlung kommt es jetzt auch nicht mehr drauf an.

Wer Interesse am Thema Superhelden hat, sollte auch einen Blick auf die restlichen Beiträge des “SuperHeldenSonntag” werfen und natürlich spätestens nächsten Sonntag wiederkommen!

Wie gefällt euch der “SHS” bisher? Egal ob Charakter oder Künstler: Gibt es irgendwen, den ihr ganz dringend vermisst?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Sag es deinen Freunden!





Kommentiere »SHS #3: Art Deco Helden«

Zum Seitenanfang