Zum vorherigen Artikel
Zum nächsten Artikel
Banksy Girl Hugging Bomb

Banksy in echt

Geschrieben am 06.06.2012 von Arne K.

Schlagworte: , , ,

Ich gehe mal davon aus, dass der Name “Banksy” jedem der hier Mitlesenden ein Begriff ist.

Sollte es doch tatsächlich Frevler geben, die den bekanntesten Streetartkünstler nicht kennen, sollten sie sich schnell auf seiner Website ein eigenes Bild machen und sich bei Interesse noch den Trailer zum Film “Exit Through the Giftshop” ansehen.


YouTube Direktexit

Bekannt ist “Banksy” vor allem für seine Schablonenarbeiten, die man, ausgehend von London, mittlerweile überall auf der Welt finden kann.

Der Fotograf Nick Stern hat sich unter dem Namen “You are not Banksy” seinerseits einige der bekanntesten Arbeiten von “Banksy” als Vorlage genommen, diese nachgestellt und fotografiert.

Banksy Throwing Flowers

Banksy Throwing Flowers
(Quelle: Nick Stern)

 

Banksy Guard Peeing

Banksy Guard Peeing
(Quelle: Nick Stern)

Ich mag an der Idee besonders, dass Stern hier eine Art von Abstraktion, nämlich die der Vorlage hin zur Schablone sowohl weitertreibt als auch wieder rückgängig macht.

Weitertreibt in dem Sinne, als das niemand, außer “Banksy” selbst, sagen kann, nach was für eine Vorstellung und auf Basis welcher Vorlagen er die Schablonen erstellt hat. Die Fotos von Stern sind also eigentlich auch wieder eine Abstraktion eben dieser Schablonen.

Allerdings holt er die dargestellten Szenen von der sehr reduzierten und zweidimensionalen Darstellung als Bild an einer Wand in die dreidimensionale – “reale” – Welt zurück. Dadurch macht er den vorangegangenen Schritt der Abstraktion rückgängig, da die Wandbilder, die einen großen Raum für eigene Interpretationen lassen, plötzlich wieder sehr greifbar und sehr genau definiert auftreten.

Diesen Zwiespalt finde ich sehr interessant, da hier zwei eigentlich gegensätzliche Denkansätze miteinander verbunden werden.

Banksy Bazooka Mona

Banksy Bazooka Mona Lisa
(Quelle: Nick Stern)

 

Banksy Maid

Banksy Maid
(Quelle: Nick Stern)

Vor allem an der “Bazooka Mona Lisa” und dem Zimmermädchen kann man sehen, dass beim Nachstellen der Bilder schon einiges an Aufwand betrieben wurde, damit die Fotos den Originalen möglichst ähnlich sehen. Wenn einem die Arbeiten von Banksy geläufig sind, wird man die ziemlich schnell in den Fotos wiedererkennen.

Etwas schade finde ich allerdings, dass dies dann nicht bis wirklich in die Details durchgezogen wurde. Wenn man sich die Bilder wie hier im Vergleich genauer ankuckt, unterscheiden die sich dann doch deutlich voneinander. Man darf mich gerne pingelig nennen, aber wenn man sich die Details der Bazooka oder die Farbe der Wand hinter dem Zimmermädchen ankuckt, stimmen diese nur auf den ersten Blick überein. Auch sind Körperhaltung der Modelle und Perspektive der Aufnahmen längst nicht identisch.

Nun kann man natürlich sagen, dass dies genau so gewollt war und ich einfach zu anspruchsvoll bin. Meiner Meinung nach sollte man aber, wenn man sich schon an an die Umsetzung einer eigentlich sehr großartigen Idee macht, möglichst genau arbeiten. Das die Fotos gut sind möchte ich gar nicht abstreiten. Noch besser hätten sie mir allerdings gefallen, wenn man da noch etwas sorgfältiger vorgegangen wäre.

Banksy Girl Hugging Bomb

Banksy Girl Hugging Bomb
(Quelle: Nick Stern)

 

Banksy Caveman

Banksy Caveman
(Quelle: Nick Stern)

 

Banksy Jesus

Banksy Jesus
(Quelle: Nick Stern)

Neben dem “You are not Banksy”-Projet hat Nick Stern noch einige sehr starke Dokumentarfotografien gemacht, die man sich direkt auf seiner Website ankucken sollte. Über diese Website gelangt man auch zum Shop von Nick Stern, in dem man sich beispielsweise die Banksy-Fotos für 45$ das Stück bestellen kann.

Wer mehr über “Streetart” lesen will, dem sei das Schlagwort “Streetart” empfohlen, wo es z.B. die komplette Dokumentation “Unlike U” über Grafitti auf Zügen in Berlin zu finden gibt.

Diejenigen, die sich eher für das Kombinieren unterschiedlicher Stile oder Motive in einem Werk interessieren, sollten sich unsere Beiträge zum Thema “Mash Up” ankucken.

Zeige, dass dir dieser Artikel gefällt!





Kommentiere »Banksy in echt«

Zum Seitenanfang