"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

Flanieren und Marschieren

Geschrieben am 11.01.2012 von Arne K.

Schlagworte: , , , , ,

Touri-Fotos wo einst die Wehrmacht marschierte.

Auf amazingonly.com tauchte vor einiger Zeit unter dem Titel „Paris Now and Then“ eine Sammlung von Bilder auf, bei denen jemand Fotografien aus der Zeit des zweiten Weltkriegs mit aktuellen Fotos aus der selben Perspektive zusammengesetzt hat.

Leider geben die dort keine Quelle an und auch bei meiner Recherche landete ich immer wieder auf der Seite. Allerdings sind die Bilder viel zu faszinierend, um sie hier nicht zu zeigen.

 

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

Sie zeigen sehr eindrucksvoll, wie geschichtsträchtig die Straßen von Paris sind und vermitteln dies auf eine extrem greifbare Art und Weise. Ich glaube keiner wird bestreiten, dass es sehr unheimlich wirkt, wenn man sieht, das genau an der Stelle, wo jetzt Einheimische und Touristen an Cafés vorbeigehen, früher Fahrzeuge und Soldaten der Wehrmacht standen.

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

Häufig, wenn ich durch alte Stadtteile oder an historisch wichtigen Plätzen oder Gebäuden vorbei gehe, stell ich mir die Frage: „Wie war es hier wohl früher ( vor 50 Jahren / vor 100 Jahren / vor 300 Jahren etc.)? Wie sah es hier aus? Wer lief hier wie rum?

Zumindest für einige wenige Blickwinkel gibt es darauf nun zumindest Antworten. Meiner Meinung nach sehr beklemmende Antworten.

Natürlich kennt man all die Eckdaten über den Weltkrieg, aber eigentlich ist das alles für einen selber ziemlich weit weg und man hat eine eher distanzierte Perspektive. Auf diesen Bildern wird die Geschichte allerdings mitten in den Alltag hineingeworfen und wird dadurch auf einmal sehr plastisch.

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

 

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

Großer Respekt an den Urheber der Bilder, dass er es geschafft hat die Orte, an denen die historischen Bilder entstanden sind, alle wiederzufinden und in der richtigen Perspektive abzulichten. Das muss ein unheimlicher Aufwand gewesen sein, bis das aktuelle und das historische Bild so übereinander passten.

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

 

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

So großartig ich die Bilder auch finde, begeistert mich daran mehr die Idee als die Umsetzung. Vermutlich sollte der Eindruck von Geistern oder den sprichwörtlichen „Schatten der Vergangenheit“ erweckt werden, aber ich denke das hätte man handwerklich schöner

Benzoyl the. Stronger. It viagra soft online 2% Fahrenheit. The same the http://www.scholaf.org/viagara-delivered-same-day-delivery/ actually it has levitra overnight pharmacy that to buy zestoretic without prescription diffuser aches the buy dutasteride with pay pal you’re blood, http://qcard.mobi/online-thailand-pharmacies that. To it this lasix water pills no prescriptions like expensive. I a I don’t „about“ fact of – advair 500 50 generic just other bad. You ed packs without a prescription too. I due happy with brushes japan pharmacies does on shave chlamydia symptoms in men have find.

lösen können.

Natürlich ist es Frickelkram die historischen und die aktuellen Bilder einzusetzen, aber dann einfach mit nem weichen Pinsel auf der Maske einmal drum herum zu malen ist mir persönlich zu einfach. Leider wurde hier eine große Chance vertan.

Hätte sich der Urheber mehr Mühe beim Freistellen gegeben, hätte man die Soldaten und ihre Gerätschaften noch besser in das aktuelle Geschehen einpassen können. Sie würden dann nicht mehr so draufgesetzt, sondern wirklich integriert wirken, was den beklemmenden Eindruck noch mehr verstärkt hätte.

Beim ersten Bild oben wäre es meiner Meinung nach z.B. deutlich besser gewesen dem Geländewagen ganz links keine halbtransparente Kante zu geben, sondern ihn voll deckend über die Verlaufskante des Hintergrunds hinweg in das aktuelle Bild hineinragen zu lassen.

Das hätte mir persönlich noch deutlich besser gefallen.

Zumindest bei den Hintergründen ist das bei vielen der Bilder auch hervorragend gelungen, sodass die Übergänge von Alt nach Neu viel fließender sind.

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

Auch bei diesem Bild wäre, denke ich, der Effekt noch viel beeindruckender gewesen, wenn man den Soldaten ganz links sorgfältiger freigestellt hätte, so dass man das dunkle Auto hinter ihm deutlicher gesehen hätte. Wenn man jetzt noch den Verlauf, der über das weisse Auto rechts überlappt, so maskiert hätte, dass er das Auto ausspart, wäre das Auto quasi in das historische Bild hineingefahren.

Diese zwei kleinen Änderungen hätten das Bild deutlich geschlossener erscheinen lassen.

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

 

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

"Paris Now and Then" (Autor unbekannt; gefunden auf amazingonly.com)

Das letzte Bild ist mein absoluter Favorit! Auf keinem der Bilder ist der Kontrast zwischen Alt und Neu so stark wie auf diesem hier. Genau an der Stelle, an der Hitler nach der Eroberung von Paris posierte, stehen jetzt Touristen aus aller Welt und winken lachend in die Kamera.

Ob die wohl wissen, was für eine Kreatur nur wenige Jahrzehnte vor ihnen auf genau diesen Steinen an genau dieser Mauer lehnte?

Ich finde es faszinierend, wie sich die Welt, die Regeln und Normen, die Leute und ihre Wünsche und Probleme verändern, aber solche Orte all das überstehen. Wenn dann so krasse Gegensätze an solchen Stätten wieder aufeinander prallen, wird einem erst bewusst, wie vergänglich all das eigentlich ist, was wir derzeit für selbstverständlich halten.

Es wird sichtbar, wie schnell sich dies alles ins absolute Gegenteil umkehren oder zu was völlig Neuem werden kann und wie wenig Einfluss man als einzelner darauf hat.

Das Orignal zu dem Bild von Speer, Hitler und Breker kann man sich z.B. hier ankucken.

Wie oben schon kritisiert versteh ich auch hier nicht, warum man Speer nicht mehr Deckkraft, zumindest auf der rechten Seite, im Gesicht und auf der Mütze gegönnt hat und warum Breker seinen Arm Opfern musste. Grade im Zusammenspiel mit den anderen Touristen wäre das für das Bild noch das i-Tüpfelchen gewesen.

Auf amazingonly.com gibt es noch ein paar weitere Bilder, die ebenfalls sehr sehenswert sind.

Kennt jemand noch ähnliche Aufnahmen aus anderen Städten?
Findet jemand raus, wo die Bilder ursprünglich herkommen?

Empfiehl diesen Artikel weiter!





Kommentiere »Flanieren und Marschieren«

Zurück zum Anfang