Junge Kämpfer lernen wie man Flugabwehrgeschosse reinigt. Michael Christopher Brown fotografierte die Szene mit dem Handy, nachdem seine Kamera kaputt ging

Fotos für die Pressefreiheit 2012

Geschrieben am 03.05.2012 von Kevin T.

Schlagworte: ,

Zum internationalen Tag der Pressefreiheit veröffentlicht die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ (ROG) das Fotobuch „Fotos für die Pressefreiheit 2012“. Das Buch dokumentiert die Ereignisse des vergangenen Jahres vor allem in den Staaten, in denen unabhängige Medien unter Druck stehen.

ROG: Fotos für die Pressefreiheit 2012, 104 Seiten, Preis: 12 Euro

ROG: Fotos für die Pressefreiheit 2012, 104 Seiten, Preis: 12 Euro

Seit 1994 wird jährlich am 3. Mai auf die Verletzungen und Einschränkung der Pressefreiheit, insbesondere auf die grundlegende Bedeutung von freier Berichterstattung für die Existenz von Demokratien aufmerksam gemacht.

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen  wurde 1985 im südfranzösischen Montpellier von einer Hand voll Journalisten gegründet.

Das diesjährige Fotobuch „Foto für die Pressefreiheit“ (Cover links, Foto: Julian Daniel /MYOP, aus dem Fotobuch „Revolution“) legt den Schwerpunkt auf arabische Länder wie Libyen und Syrien.

Simon Norfolk illustriert das Assad-Regime mit einer Bildserie aus Syrien, das für ausländische Reporter offiziell gesperrt ist. Michael Christopher Brown musste das Grauen des Krieges mit der Handykamera festhalten, nachdem er einen Angriff überlebte, bei dem zwei seiner Kollegen ums Lebens kamen.

+++ Ergänzung: Das Buch wird heute Abend (03.05.2012) um 19:00 Uhr im Kulturkaufhaus Dussmann in Berlin vorgestellt. +++

Einige Auszüge aus „Fotos für die Pressefreiheit 2012“:

Jubel über das Ende der Diktatur: Auf dem Tahrir-Platz in Kairo feiern die Menschen den Rücktritt von Hosni Mubarak.

Jubel über das Ende der Diktatur: Auf dem Tahrir-Platz in Kairo feiern die Menschen den Rücktritt von Hosni Mubarak. (Quelle: Julian Daniel / MYOP, aus dem Fotobuch „Revolution“)

Öl-Reichtum und bittere Armut liegen im Südsudan dicht beieinander: Ein junger Dinka hütet in der Steppe seine Herde

Öl-Reichtum und bittere Armut liegen im Südsudan dicht beieinander: Ein junger Dinka hütet in der Steppe seine Herde (Quelle: Francesco Zizola/ NOOR/ laif)

Ai Weiwei als erzürnte buddhistische Gottheit: Der Künstler Tin-Kin Hung übersetzt die Geheimcodes in Bilder, mit denen chinesische Blogger die Zensur umgehen

Ai Weiwei als erzürnte buddhistische Gottheit: Der Künstler Tin-Kin Hung übersetzt die Geheimcodes in Bilder, mit denen chinesische Blogger die Zensur umgehen (Quelle: Kenneth Tin-Kin Hung)

Junge Kämpfer lernen wie man Flugabwehrgeschosse reinigt. Michael Christopher Brown fotografierte die Szene mit dem Handy, nachdem seine Kamera kaputt ging

Junge Kämpfer lernen wie man Flugabwehrgeschosse reinigt. Michael Christopher Brown fotografierte die Szene mit dem Handy, nachdem seine Kamera kaputt ging (Quelle: Michael Christopher Brown)

Pompös inszenierte Diktatur: Vor dem hell erleuchteten Panorama-Museum in Damaskus ehrt eine Statue den Vater des Präsidenten Baschar al-Assad

Pompös inszenierte Diktatur: Vor dem hell erleuchteten Panorama-Museum in Damaskus ehrt eine Statue den Vater des Präsidenten Baschar al-Assad (Quelle: Simon Norfolk/ INSTITUTE)

Ein Junge aus Fukushima erwacht in einer Notunterkunft. Über 80.000 Menschen verloren durch den Reaktorunfall ihr Heim

Ein Junge aus Fukushima erwacht in einer Notunterkunft. Über 80.000 Menschen verloren durch den Reaktorunfall ihr Heim (Quelle: Dominic Nahr / Magnum/ Ag. Focus)

Fotografische Langzeitbeobachtung: Ein Nachtwächter auf einsamem Posten im ärmsten Viertel Budapests

Fotografische Langzeitbeobachtung: Ein Nachtwächter auf einsamem Posten im ärmsten Viertel Budapests (Quelle: Tamas Dezso)

Ein neuer Blick auf das Land: In Sidi Bouzid beklebte der Künstler JR ausgebrannte Polizeiautos mit Fotos von Tunesiern – ohne Auftrag und ohne Genehmigung

Ein neuer Blick auf das Land: In Sidi Bouzid beklebte der Künstler JR ausgebrannte Polizeiautos mit Fotos von Tunesiern – ohne Auftrag und ohne Genehmigung (Quelle: JR)

Hat dir dieser Artikel gefallen? Sag es deinen Freunden!





Kommentiere »Fotos für die Pressefreiheit 2012«

  • Findet noch jemand den Preis von 12,00 Euro extrem angemessen? Da bezahlt man für andere Fotobücher deutlich mehr…

  • Findet noch jemand den Preis von 12,00 Euro extrem angemessen? Da bezahlt man für andere Fotobücher deutlich mehr…

Zurück zum Anfang