Wenn heute Abend um 21 Uhr Londoner Zeit die Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele beginnt, blickt die ganze Welt Richtung London um erst die Eröffnungsfeier zu bewundern und anschließend die Athleten anzufeuern.

Doch wir möchten vorher noch einen Blick auf die Gestaltung rund um die Spiele richten – beginnend mit dem Logo:

Logo: Die Form von Lisa Simpson?!

Das Logo von Olympia 2012 in London

Viel kritisiert und diskutiert, doch wo ist die Comic-Figur Lisa Simpson zu sehen?

Jetzt fragt ihr euch sicher, was das Logo mit Lisa Simpson zu tun hat, oder? Das Gleiche frage ich mich auch, doch Jonathan Glancey, Kolumnist beim britischen „Guardian“ sieht eindeutig Lisa Simpson in einer Pose, wie sie eher in Schmuddelfilmen vorkommen würde.

Diese Interpretation zeigt sehr deutlich, wie heiß um das Symbol diskutiert wird.

+++ Iran: Protest gegen Londoner Olympia-Logo – auf FOCUS-Online +++

Das Markenzeichen wurde entwickelt von Wolff-Olins.
Zu sehen ist die verfremdete Jahreszahl 2012, in dessen Null sich die olympischen Ringe befinden. Die Farbe lässt sich problemlos variieren und an die Bedürfnisse anpassen.

The new emblem is dynamic, modern and flexible. It will work with new technology and across traditional and new media networks. It will become London 2012’s visual icon, instantly recognisable amongst all age groups, all around the world.

It will establish the character and identity of the London 2012 Games and what the Games will symbolise nationally and internationally.

london2012.com

Meine persönliche Meinung: Das Logo vermittelt durch die zackigen Formen eine Dynamik, die man sich bei Olympischen Spielen wünscht. Doch es wirkt dadurch auch sehr unruhig und ist auch nicht klar erkennbar. Ich musste etwas länger überlegen, um „2012“ zu erkennen.

Mir gefällt es sehr gut, wenn ein Logo multifunktional einsetzbar ist und in einem bestimmten Rahmen auch anpassbar. Dazu langt es aber meiner Meinung nach nicht, nur die Farbe anpassen zu können. Mit den Formen hätte man auch durchaus flexibler umgehen können.

Es fallen mir zwar einige Sachen auf, die ich anders gemacht hätte, trotzdem kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum gegen so ein Logo regelrecht protestiert wird.

Die Sportarten bekommen ihre eigenen Piktogramme

Eigene Piktogramme für Olympia 2012 (1)

Eigene Piktogramme für Olympia 2012 (2)

Die Olympischen Spiele 2012 bekommen ihre eigenen Piktogramme

Wie bei so großen Veranstaltungen üblich, werden auch die Piktogramme eigens dafür entworfen. Dies ist eine große Aufgabe, denn sie sollen schnell und einfach zu erkennen sein und den Menschen bei der Orientierung helfen. Dabei müssen die Zeichen in allen Größen funktionieren. Und daran scheitern sie.

Ich finde die dargestellten Sportarten etwas zu fein und detailliert. Vor allem Triathlon fällt mir unglaublich schwer zu erkennen. So viele sich überlagernde Linien, viel zu verwirrend! Oder geht es euch anders?

Was haltet ihr vom Design der Olympischen Spiele 2012? Ab damit in die Kommentare oder auf unsere Facebook-Seite!